Die Mondatmung (Chandra Bhedana)

Mit dieser Atemübung beruhigst Du Deinen Körper und entspannst Deinen Geist.

Wortbedeutung: Durch den Mond durchflutet sein

Chandra  = Mond
Bhedana = durchbohren (von der Wurzel her), ausbrechen oder durchbrechen

Symbolik

Chandra, der Mond ist im Hatha-Yoga das Symbol für alles Ruhige, nach innen Gerichtete, von der Willenskraft bestimmte Anteile des Menschen. Sie steht symbolisch für das weibliche Prinzip und ist mit der Ida-Nadi, der linken Körperhälfte und Halsregion verbunden.

Allgemein atmen wir durch zwei Nasenlöcher, im Yoga werden die beiden Nasenlöcher Nadi genannt. Das rechte Nasenloch heißt Surya Nadi, das linke Nasenloch heißt Chandra Nadi. Das linke Nasenloch steht also im Zentrum der Mondatmung, schließlich wird es im Yoga als Mond Nasenloch bezeichnet. Die vollständige Bezeichnung für die Mondatmung lautet: Chandra Bhedana Pranayama.

Chandra Bhedana Pranayama ist die einfache und effektive Entspannungstechnik. Der Mond ist das Symbol für Kühle und Ruhe, er ist der Gegenspieler zur Sonne, die für Feuer, Wärme und Energie steht. Im Ayurveda wird die Mondatmung immer dann empfohlen, wenn Pitta reduziert werden muss. Wenn Du also aufgewühlt bist und zu viel Feuer in Dir hast, kann Dir die Mondatmung helfen, Dich wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die Atemtechnik wird empfohlen bei emotionalen Erregungszuständen, zum Beispiel, wenn Du wütend, gereizt oder frustriert bist.

Ausführung

Aufrechte Sitzhaltung einnehmen (z.B. Yogasitz, Schneidersitz, Fersensitz) und die Augen schließen.
Die linke Hand liegt locker auf dem linken Oberschenkel. Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand beugen und auf Dauenballen ablegen (Pranayama Mudra Position). Die rechte Hand zum Gesicht führen und noch einmal bewusst tief aus- und einatmen.
Dann das linke Nasenloch mit dem Ringfinger verschließen und durch das rechte Nasenloch ausatmen.
Anschließend das rechte Nasenloch mit dem Daumen verschließen und links einatmen.
Dann wieder das linke Nasenloch schließen und rechts ausatmen.
Immer nur links einatmen und rechts ausatmen, im eigenen angenehmen Rhythmus 5-10 Minuten fortfahren (ca. 10 Wiederholungen - je nach Bedarf). Anschließend normal weiteratmen und in sich nachspüren.

Sitz-Alternative: Ist das Sitzen auf dem Boden nicht möglich, kannst Du Dich auch ganz einfach auf einen Stuhl oder Hocker setzen.

Normalerweise wird Chandra Bheda nicht täglich, sondern nur bei Pitta Überschuss bzw. nervlicher oder geistiger Anspannung ausgeübt.

Mögliche Wirkungen

Die Mondatmung reduziert Pitta. Durch das linke Nasenloch fließt kühlende Mondenergie. Die Übung beruhigt und entspannt deshalb Körper und Geist und fördert die Innenschau. Sie hat zusätzlich einen kühlenden Effekt, lindert Nervosität und Gereiztheit. Sie wirkt wohltuend bei Angespanntheit, bei zu großer innerer Hitze (etwa bei Fieber und in den Wechseljahren) und hilft bei Schlaflosigkeit. Sie gehört also zu den Atemtechniken, die beruhigen (im Gegensatz zur Sonnenatmung). Im Ayurveda wird die Mondatmung gegen Bluthochdruck und zur Reduzierung des Galleflusses angewendet. Chandra-Bhedana ist auch gut geeignet als Hinführung zur Meditation. 

Die Mondatmung kann natürlich zu jeder Tageszeit durchgeführt werden, sie wird aber besonders gerne am Abend zur Entspannung eingesetzt. Falls Du Einschlafprobleme hast, probiere Chandra Bhedana vor dem Zubettgehen aus. Die Übung kann Dir helfen, besser einzuschlafen. Viele Menschen nutzen die beruhigende Wirkung auch in besonderen Stresssituationen zum Beispiel vor einer Prüfung. Die Mondatmung kann Dir helfen, Dich zu konzentrieren, wenn Du nervös bist.

Wichtiger Hinweis:

Chandra Bhedana Pranayama kann von den meisten Menschen praktiziert werden. Menschen, die unter Asthma, schwachem Kreislauf oder niedrigem Blutdruck leiden, sollten die Übung aber nicht ohne Absprache mit ihrem Arzt durchführen. Wenn man erkältet ist, sollte man die Übung nicht durchführen.